3 Mythen über dreifarbige Katzen

0
261
3 mythen über dreifarbige katzen

Dreifarbige Katzen auch Schildpatt genannt, haben rotes, schwarzes und meist einen geringen Anteil weißes Fell. Sie sind äußerst selten und ihnen werden gleich 3 Dinge nachgesagt. Tricolor Katzen sind angeblich immer weiblich, sollen Glück bringen und gleichzeitig sollen sie meist aggressiv gegenüber Menschen seien. Doch was ist dran an diesen 3 Mythen über dreifarbige Katzen?

Mythos 1: Sind dreifarbige Katzen immer weiblich?

Tatsächlich ist die Wahrscheinlichkeit sehr hoch, dass dreifarbige Katzen weiblich sind. Nur 0,4% der dreifarbigen Katzen sind männlich. Das liegt daran, dass die Fellfarbe schwarz oder rot auf dem X-Chromosom festgeschrieben steht und männliche Katzen besitzen nur ein X-Chromosom. Also sind sie entweder schwarz oder rot (in Kombination mit weiß oder braun). Weibliche Katzen besitzen zwei X-Chromosomen, von daher ist bei ihnen die Dreifarbigkeit durchaus möglich, aber selten. Denn meist wird eine Fellfarbe schon im Embryoalter außer Kraft gesetzt. Das rote und schwarze Muster entsteht nur dann, wenn Genmutationen hinzukommen und sowohl das Schwarz, als auch Orange an unterschiedlichen Stellen bei den Genen dominieren. Dreifarbige Katzen sind also wirklich fast immer weiblich!

glückskatzen dreifarbige katze

Bringen rot-schwarz-weiße Katzen Glück? Mythos 2:

Dreifarbige Katzen werden auch Glückskatzen genannt, weil sie dem Aberglauben zu folge Glück bringen sollen. Ähnlich wie vierblättrige Kleeblätter sind sie sehr selten. Ihnen wurde im Mittelalter nachgesagt, dass sie das Haus vor Feuer schützen. Wer eine solche Katze im Haus hatte, der war darauf extrem stolz.

Es wurde außerdem behauptet, dass Schildpattkatzen armen Menschen unverhofft zu großem Reichtum verholfen haben, wenn diese Menschen zuvor immer gut zu den Glückskatzen waren. Schlug jemand eine Glückskatze oder behandelte sie schlecht, sollte er vom Pech verfolgt sein. Da wäre es doch schön, wenn dieser Aberglaube generell für alle Tiere gelten würde…

dreifarbige katzen tricolor katze glückskatze

Japanische Seefahrer nahmen Glückskatzen früher häufig mit aufs Schiff, weil sie sie vor Unglück bewahren sollten. Maneki Neko sind die winkenden Katzen aus Japan, die ursprünglich auch nur dreifarbig waren.
Ich glaube allerdings weder, dass eine schwarze Katze Pech bringt, noch das eine Tricolorkatze Glück bringt – es sei denn, man adoptiert sie aus dem Tierheim. Dann bringt jede Katze Glück 😊

Mythos 3: Glücksbringer oder aggressiver Begleiter?

Eine Studie in den USA hat über 1000 Katzenbesitzer nach den Charaktereigenschaften ihrer Samtpfoten befragt. In der Studie wurde festgestellt, dass besonders die Glückskatzen von ihren Besitzern mit folgenden Eigenschaften beschrieben wurden:

  • Resolut
  • Zickig
  • Unberechenbar
  • Divenhaft
  • Eigensinnig
  • Kämpferisch
  • Aggressiv auch gegenüber ihren eigenen Menschen

Da die Studie aber eine eher kleine Studie war und auch nur eine Befragung stattgefunden hat, ist sie eher wenig aussagekräftig. Ob tatsächlich ein Zusammenhang mit Fellfarbe und Aggressionspotential besteht, möchte ich zumindest in Frage stellen. Auch im Tierheim konnten die Mitarbeiter und Katzenkuschler diese Eigenschaften von Glückskatzen nicht bestätigen. Dreifarbige Katzen seien wie alle anderen Katzen auch.

schildpatt katze schwarz weiß rote katzen

Wie alle anderen Katzen auch

Ich bin der Meinung, dass Schildpatt Katzen sich außer von ihren Farben nicht von anderen Katzen unterscheiden. Manche von ihnen sind verschmust, andere eher scheu und mit Sicherheit gibt es auch bei ihnen welche, die aggressiv sind. Wie der Charakter einer Katze ist, entscheiden aber keineswegs nur die Gene. Es spielt eine große Rolle, ob die Katze als wilde Katze draußen geboren wird, wie das Muttertier vom Charakter ist und was die Katze bereits erlebt hat. Mich würden eure Erfahrungen mit dreifarbigen Katzen sehr interessieren. Schreibt sie mir unbedingt in die Kommentare!

Wie alt ist eure Katze? Macht jetzt den Test >>